Phonologische Störungen (Störung der korrekten Lautanwendung)

Unter einer phonologischen Störung versteht man die eingeschränkte Fähigkeit einzelne Sprachlaute in Wörtern korrekt auszusprechen. Im Wesentlichen unterscheidet man zwei Aspekte: Die Phonologische Bewusstheit im weiteren und im engeren Sinne. Die Phonologische Bewusstheit bedeutet, das Wörter in Silben zerlegt und Silben wieder zu einem Wort zusammengesetzt werden können. Die Phonologische Bewusstheit im engeren Sinne, ist die Fähigkeit Anlaute zu Erkennen, aus Lauten Wörter zu bilden oder ein Wort in seine Laute zu zerlegen. Gibt es Schwierigkeiten in der phonologischen Entwicklung, so zeigen Kinder Ersetzungsprozesse wie z.B. /Pall/ für /Ball/, oder /Smetterling/ für /Schmetterling. Diese Lautersetzungen sind in der kindlichen Entwicklung ganz normal, können jedoch zeitlich verzögert und somit nicht mehr altersgerecht sein.

Häufigste Fehlbildungen:

  • Sigmatismus: Fehlbildung des Lautes /s/ und /z/
  • Schetismus: Fehlbildung des Lautes /sch/
  • Kappazismus: Vorverlagerung des Lautes /k/ zu /t/
  • Rhotazismus: Ersetzung des Lautes /r/ durch /l/ oder /h/